Berichte Sekundarstufe 1

 

Sieger beim Sparkassenwettbewerb

 

Gemeinsam zum Ziel!

  

Wie auch in den vergangenen Jahren nahm die Realschule Hardheim beim Sparkassen-Wettbewerb teil. Die Sparkasse Tauberfranken verteilte 15.000 € in der Kategorie „Sportlichste Leistung“, unter den Schulen und Vereinen im Sparkassen Verband. 

 

Dabei erreichte die Realschule Hardheim den 2. Platz und konnte sich am Ende über 1.000,00 € freuen.

 

 Die Grundschule Hardheim nahm am Sonderpreis Wettbewerb teil. Ein aussagekräftiges Foto erbrachte das Preisgeld von 500,00 €.

  

Alle Schüler und Lehrer freuen sich über diesen nicht alltäglichen Geldsegen.

 


Spendenübergabe für Togo

 

(adb) In wenigen Wochen wird er auf die Reise nach Westafrika gehen, der nunmehr neunte Hilfscontainer der Königheimer Aktion „Pogo für Togo“– enthalten sind auch zahlreiche Schulranzen, Schreibwaren, Französisch-Unterrichtsmaterialien und Spielwaren, die während der vergangenen Wochen am Walter-Hohmann-Schulverbund gesammelt wurden. Die Übergabe an Claudia Uihlein („Pogo für Togo“) fand am Montag in der Aula statt.

 

Wie Claudia Uihlein nach dem Dank für die äußerst rege Spendenbereitschaft bekannt gab, werde der Container bis zur Ankunft in Togo rund einen Monat unterwegs sein. In jüngster Vergangenheit wurde bereits eine Schulkantine im abgelegenen Dorf Illico finanziert – als nächster Schritt soll dort die Schulspeisung gewährleistet werden.

 

„Mit dieser Sammelaktion leistet die Schulfamilie einen kleinen Beitrag dafür, dass nicht alle in Armut leben müssen“, erklärte Rektor Harald Mayer und ermutigte zu Gedankengängen, ob das oftmals recht selbstsichere und mitunter materialistische Denken der europäischen Wohlstandsgesellschaft nicht zu jener Armut beitrage. „In Ländern wie Togo sind hierzulande heiß debattierte Themen wie etwa der Mindestlohn oder die Krankenversicherung ein Wunschtraum“, hielt Mayer fest und bedankte sich bei der „Roadcrew“ für deren hoch anzurechnendes Engagement, dem man in Hardheim auch künftig mit offenen Armen begegnen werde: „An dieser Aktion beteiligen wir uns jederzeit gerne wieder“, betonte er im Beisein von Schülersprecherin Zeynep Genc sowie den Klassensprechern Flora Gashi, Simon Böhrer, Pierre Ederer und Hannah Richter.

 

Info-Kasten: Für Spenden für die Schulspeisung in Illico und den Containertransport ist man weiterhin sehr dankbar. Genutzt wird das Konto desPartnervereins in Maisach bei Fürstenfeldbruck: Aktion PIT—Togohilfe e.V., IBAN: DE34 7005 3070 0031 0399 10, BIC: BYLADEM1FFB, Sparkasse Fürstenfeldbruck, Verwendungszweck: Koenigheim.

 


 

Der besondere Wandertag der Klassen 9a und 9b

 

Am Dienstag, den 19. März 2019, erwartete die 9. Klassen der Realschule am Walter – Hohmann - Schulzentrum ein ganz besonderer Wandertag.

 

Nach einem leckeren Frühstück, das neben der Stärkung der Gemeinschaft auch zum ausgiebigen Austausch der aktuellsten „News“ genutzt wurde, erhielten beide Klassen ihre bis dato noch unbekannten Informationen zum weiteren Tagesverlauf.

 

Es sollte nämlich kein normaler Wandertag werden. Die drei betreuenden Lehrkräfte Frau Wollenschläger, Herr Bundschuh und Frau Dedio hatten sich etwas ganz besonderes für ihre Klassen ausgedacht: eine „Wander Challenge“ – Klasse 9a gegen Klasse 9b. Glücklicherweise hatte der Frühling beschlossen, schon einige Tage früher in Hardheim und Umgebung vorbeizuschauen, sodass die Bedingungen für die folgenden Aufgaben optimal waren:

 

Jede Klasse bildete Kleingruppen zu je 5 Schülern. Jede Gruppe erhielt ein Fahrrad und die Aufgabe, geschlossen als Team mitsamt Fahrrad so schnell wie möglich an zwei vorgegebenen Zielpunkten anzukommen. Dort angekommen sollten die Schüler mit ihren Gruppenmitgliedern verschiedene Aufgaben bewältigen: Pantomime oder Englische Quizfragen beantworten. Hierbei wurde ebenfalls die Zeit gestoppt. Nach Erledigung dieser musste die Gruppe auf schnellstem Wege zurück an die Schule, denn auch hier zählte die Gesamtlaufzeit.

 

Die schnellste Gruppe beider Klassen erledigte die „Challenge“ und die zu laufenden 10 Kilometer in weniger als 2 Stunden. Aufgrund ihrer guten Laufzeiten gewann die Klasse 9a knapp vor ihrer Parallelklasse. Das Wichtigste dieses Tages war jedoch nicht der Sieg, sondern der Spaß, den alle Schüler an ihrem etwas anderen Wandertag hatten und die Motivation, die beide Klassen an den Tag legten. Alle drei Lehrkräfte waren überrascht, wie schnell ihre 44 Neuntklässler die Aufgaben bewältigten und sind sich sicher: dies war nicht der letzte Wandertag dieser beiden Klassen.

 


 

Gelungene Skitage des Walter-Hohmann Schulverbunds Hardheim im Montafon 

 

Zum zwölften Mal führte die Realschule Hardheim, im Walter Hohmann Schulverbund, eine Skifreizeit im Montafon durch. 13 Schüler und Schülerinnen erlebten vier erlebnisreiche Tage auf einer Selbstversorgerhütte des Alpenvereins Karlsruhe. Unter der Leitung und Organisation von Sportlehrerin Sonja Müller, Sozialarbeiter Christian Parth und Studenten Axel Müller starteten die Jugendlichen am Sontag Morgen mit zwei Fahrzeugen in das reichliche Schneevergnügen. Angekommen im tief verschneiten Gargellen galt es das gesamte Gepäck und alle Lebensmittel per Rucksack auf die im Skigebiet liegende Hütte zu transportieren. Bei fließend kalt Wasser und einem nur durch einen Kachelofen erwärmte Madrisahütte war Luxus nicht großgeschrieben. Geschlafen wurde in Stockbetten im eigenen Schlafsack in vierer und sechser Zimmern. Für alle Teilnehmer gehörte Kochen, Spülen, Holzsägen und Aufräumen zum Pflichtprogramm. Bei wunderbaren Traumwetter und tollen Pistenverhältnissen war das Skierlebnis pur zu erleben. Auch der tägliche Skikurs sollte im Tagesablauf nicht fehlen. Am Abend fanden Gruppendynamische Spiele und Übungen statt. Am Ende waren sich alle Schüler und Schülerinnen einig im kommenden Jahr gerne nochmals mitzufahren.


Vorlesewettbeweb Kl. 6

 

 

 

Hardheim. (adb) Einen hohen Stellenwert genießt am Walter-Hohmann-Schulverbund das Lesen. Einmal mehr wurde das am Dienstag durch die schulinterne Endausscheidung im Vorlesewettbewerb der 6. Klassen gezeigt: Die als Klassenbeste aus den Vorentscheiden hervorgegangenen Schüler hatten sich um Mensabereich eingefunden. Dort wurde der Schulsieger ermittelt, der die Schule bei den Kreisendausscheidungen vertreten wird.

 

 

 

Nach der Begrüßung von Lehrer Andreas Philipp trugen die Klassensieger Tobias Grein, Eva Janson und Lena Sensbach kurze Passagen aus selbst ausgesuchten Büchern („Wahltexten“) vor. Hier hatten die Kinder im Vorfeld bereits Zeit, die Texte beliebig oft zu lesen und ein Gefühl für die ausgesuchten Abschnitte zu entwickeln. Schließlich galt die Aufmerksamkeit der jungen Leser dem zu diesem Zweck gewählten „Fremdtext“ aus dem Jugendbuch „Krabat“ von Otfried Preußler. Bei diesem weitestgehend unbekannten Text lag die Messlatte entsprechend hoch, wobei die Kinder auch hier durch sicheres und flüssiges Lesen positiv auffielen.

 

 

 

So war es für die aus den Lehrkräften Sebastian Dussinger, Jenny Köhler und Andreas Philipp, SMV-Lehrerin Nadine Dedio sowie Schülersprecher Florian Walter bestehende Jury keine leichte Aufgabe, einen Schulsieger zu küren – gerade weil jedes Kind auf seine Weise zu überzeugen vermochte, fiel die Wahl schwer. Am Ende setzte sich Eva Janson als Schulsiegerin durch; Tobias Grein und Lena Sensbach landeten gemeinsam auf dem zweiten Rang. Andreas Philipp gratulierte ihnen herzlich.

 


Spannende Projekte am Walter-Hohmann-Schulverbund

 

 

 

In der Woche vom 26.11.18 – 30.11.18 wurde am Walter-Hohmann-Schulverbund der Stundenplan außer Kraft gesetzt. Während dieser Zeit beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit vielen spannenden Themen.

 

 

In der Grundschule lag der Schwerpunkt auf sozialem Lernen. Dabei machten die Klassen unterschiedliche Erfahrungen: Die Klassenstufen eins und zwei arbeiteten stufenübergreifend an einem Kunstprojekt zu Guggenmoos‘ „Ich male mir den Winter“. In den dritten und vierten Klassen ging es um den Umgang miteinander, wobei auch das diesjährige Schulmotto „Benimm ist in“ vertieft werden konnte. Im Schwimmunterricht bauten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam kreative Wasserfahrzeuge auf denen mindestens eine Person transportiert werden musste.

 

 

In der Realschule untersuchte die fünfte Klasse, wie Weihnachten in verschiedenen englischsprachigen Ländern gefeiert wird, während die sechsten Klassen einen Ausflug zur Feuerwehr und ins Landwirtschaftsamt machten. Bei der Feuerwehr wurde den Schülern unter anderem der Fuhrpark sowie die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten vorgeführt. Außerdem lernten die Schüler den Umgang mit dem Feuerlöscher. Im Landwirtschaftsamt beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler unter dem Thema „Hinein ins Milchvergnügen“ mit Herkunft und Zusammensetzung von Milch. In Workshops stellten sie kleine Speisen her, beispielsweise wurden Milch zu Butter geschüttelt und Milchshakes gemixt, wobei der Mixer mit dem Fahrrad angetrieben werden musste.

 

Die Klasse 7a hingegen befasste sich mit dem Buchdruck und unternahm in diesem Zusammenhang eine Exkursion in die Druckwerkstatt nach Mosbach um die Abläufe des Buchdrucks hautnah zu erleben und selbst auszuprobieren.

Die Parallelklasse 7b beschäftigte sich intensiv mit der Entstehung einer Zeitung und bekam dabei Besuch von Herrn Busch, Reporter bei der Rhein-Neckar-Zeitung.

 

Auch am Hardheimer Weihnachtsmarkt war der Walter-Hohmann-Schulverbund vertreten. Mit zusätzlicher Unterstützung der Eltern bereiteten die achten Klassen einen Stand mit Waffeln und Kartoffelsuppe sowie eine Tombola mit vielen tollen Preisen vor.

 

Während die neunten Klassen in dieser Zeit das BORS-Praktikum in unterschiedlichen Firmen und Einrichtungen der Region absolvierten begannen in den Abschlulssklassen bereits die Vorbereitungen in Richtung Abschlussprüfung. Außerdem legten die Schülerinnen und Schüler erfolgreich die erste Prüfung in Englisch (EuroKom) ab.

 

 

Die Vorbereitungsklasse des Sekundarbereichs arbeitete intensiv am Koobo-Z Projekt zum Thema „Märchen“. Dabei kreierte jeder Schüler ein eigenes Märchen. Auch gestalteten sie eigene Bilder zu bekannten Märchen.

 

 

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 der Hauptschule stand in dieser Woche die Projektprüfung an. In Gruppen beschäftigten sie sich intensiv mit ihrem Thema und legten am Ende der Woche erfolgreich die erste ihrer Prüfungen ab.

 

 

 

Die Projekte finden Sie auch auf unserer Homepage: www.whs.de

 


Theatererfahrungen, Französisch, die Milch und die Feuerwehr standen in der Projektwoche auf dem Plan der Klasse 6b

 

 

 

 

 

Am Montag, den 26.11.2018 trafen wir uns als erstes im Klassenzimmer und erhielten einen Überblick zum Verlauf der Projektwoche.

 

Erster Programmpunkt war das Kennenlernen eines Sketches und ein Gespräch darüber, was ein guter Sketch ist. Zur Gruppenbildung mussten wir aufschreiben, was wir wichteln würden. Danach suchten sich fünf Schüler, die unterschiedliche Geschenke hatten. Das waren unsere Gruppen für die ersten drei Tage. Zwei Gruppen durften jeweils in die Sporthalle zum klettern, die andere durfte den Weihnachtssketch „Wichteln für Anfänger“ einüben. Nach der 3. Stunde wurde gewechselt. In der 6. Stunde mussten wir alle nochmal ins Klassenzimmer um ein Feedback zum eingeübten Sketch abzugeben.

 

Der nächste Tag startete mit einem Aufwärmspiel für das Gehirn und die Körpersprache. Es hieß „Swich, Boing, Pauh“. Um den Sketch weiter zu verbessern, schauten wir am Whiteboard Stimmungen an und mussten diese zuordnen. Danach haben wir das „Schneckenspiel“ zur Übung gespielt und Aufgaben zur Begrüßung gemacht. Anschließend konnten wir unsere Sketche weiter üben und verbessern. In der 5. und 6. Stunde hatten wir Französisch. Dort haben wir ein Spiel über Sportarten gespielt und diese pantomimisch dargestellt. Am Mittwoch spielten wir nochmals das Spiel „Swich“ als Aufwärmübung. Nach dem Wiederholen und Verbessern der Sketche wurde jede Gruppe gefilmt. Daraufhin zeigten wir unsere fertigen Sketche in der Aula vor der Klasse. Die Klasse stimmte ab, welches Ergebnis bei der Weihnachtsfeier präsentiert werden soll.

 

Am Donnerstag, den 29.11.18 trafen wir uns morgens in Hardheim an der Bushaltestelle und fuhren nach Buchen an den Bahnhof. Von dort liefen wir zum Landwirtschaftsamt, wo uns Frau Morsch und Frau Büttner zum Thema „Milch“ begrüßten. Anschließend wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe ging in die Küche. Dort bereiteten wir Grünkernpfannküchlein mit Apfelmus, Energiekugeln, Brot- Quarkfladen, selbstgemachte Butter und Gemüsekonfetti zu. Außerdem machten wir einen Erdbeer – Milchshake mit dem Milchfahrrad. Die andere Gruppe ging zur Lernwerkstatt, um dort mehr über Milch zu erfahren. Dann wurde getauscht. Nach dem Essen fuhren wir mit dem Zug nach Walldürn und von dort aus mit dem Bus nach Hause. Es war ein sehr schöner Ausflug und es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

 

 

 

Am Freitag, den 30.11.2018 waren wir gemeinsam mit der Parallelklasse bei der Feuerwehr in Hardheim. Eine Gruppe wurde in den Saal der Feuerwehr geschickt. Dort wurde uns erklärt, wie man Feuer löscht. Besonders spannend war die Erklärung der Wärmebildkamera. Nach einer kurzen Pause gemeinsam mit der anderen Gruppe tauschten wir die Räume. Unsere Gruppe durfte runter zu den Fahrzeugen. Nach einer ausführlichen Besichtigung durften wir sogar selbst mit Schläuchen und Feuerlöschern ein Feuer löschen. Anschließend durften wir alle einmal ins Feuerwehrauto sitzen. Nach einem tollen Vormittag bedankten und verabschiedeten wir uns von den Feuerwehrmännern und –frauen.

 

 

 

Von Klara und Alina, Eva und Finja, Lara und Luisa

 

 


Buchdruck Kl. 7a

 

 

 

Mit der einst einschneidenden Entdeckung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg und ihren Auswirkungen beschäftigte sich die Klasse 7a.

 

Vertiefen konnten die Schülerinnen und Schüler ihre neu erworbenen Kenntnisse auf einer Exkursion in die Druckwerkstatt Mosbach, wo sie zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Matt und Frau Ockenfels verschiedene Verfahren und Druckmaschinen hautnah vorgeführt bekamen und selbst einen Hochdruck anfertigen durften.

 

Foto es 

 


WVR-Weihnachtsprojekt

Hallo, wir sind die Klasse 8 a und b,

 

Die letzten Tage haben wir damit verbracht, unseren Stand und die Tombola für den Weihnachtsmarkt vorzubereiten . Trotz großer Anstrengungen hat uns die Vorbereitung viel Spaß gemacht und wir haben gut zusammen gearbeitet. Wir machen diesen Stand, um Einnahmen für unsere Englandfahrt zu bekommen. Es gibt außer unserem Tombolastand, auch eine leckere Kartoffelsuppe und Waffeln. Außerdem haben wir auch alle kräftig Dekoration gebastelt mit der wir unser Standhäuschen am Markt dekorieren möchten. Bei den Vorbereitungen haben uns die Lehrer tatkräftig unterstützt. Herzlichen Dank an die unterstützenden Eltern, das Lehrerteam und die Sponsoren der Tombola! Während dieser Zeit haben Mädchen und Jungen gut zusammen gearbeitet und am Ende erreichten wir alles, was wir uns vorgenommen haben. Wir möchten alle sehr herzlich zum Weihnachtsmarkt einladen, um mit uns zusammen die vorweihnachtliche Stimmung zu genießen.

 


Projektwoche Klasse 5

Die Klasse 5a beschäftigte sich in der Projektwoche mit „Weihnachten in englischsprachigen Ländern“.

 

In Kleingruppen recherchierten die Schüler selbstständig und gewannen so Informationen zu Ablauf, Bräuchen und Traditionen des Weihnachtsfestes in Großbritannien, in Australien sowie in den USA.

 

Neben den landeskundlichen Aspekten lag ein weiterer Fokus des Projektes auf dem Methodentraining. Jede Gruppe erstellte ein Plakat und präsentierte ihre Arbeitsergebnisse in Form eines Kurzvortrags.

 

_______________________________________________________________________

Besuch bei der Mülldeponie

 

Am Dienstag, 26.11.2018, trafen wir (die Klasse 5a) uns mit Frau Blank und Frau Leuchtmann in Hardheim an der Post. Um 7.40 Uhr fuhren wir alle zusammen mit dem Bus nach Buchen.

 

Von der Haltestelle aus mussten wir noch ein Stück weiter zur AWN (Abfallwirtschaft des Neckar – Odenwald – Kreises) laufen. Frau Wirtz von der AWN hat uns dort begrüßt. Wir durften dann erst einmal frühstücken und währenddessen hat sie uns viel über die Mülltrennung und die verschiedenen Tonnen erklärt. Auch, dass unter dem Müllberg eine Folie liegt, die verhindert, dass das Brackwasser in das Grundwasser sickert und dass über dem Müll eine Schicht Erde ist, damit nicht zu viel Wasser in den Müll gelangt.

 

Danach schauten wir uns die verschiedenen Container an, bei denen wir auch unseren mitgebrachten Müll entsorgen durften. Anschließend wurde uns erklärt, dass die mit Müll beladenen LKW sich anmelden und sagen müssen, woher sie kommen und was sie geladen haben.

 

Die ganze Klasse hat sich dann auf die Fahrzeugwaage gestellt und wir sollten raten, wie viel wir zusammen wiegen.

 

Zum Abschied bekam jeder von uns eine blaue Mülltonne. Danach machten wir uns auf den Heimweg und fuhren mit dem Bus zurück nach Hardheim. Es war für uns ein interessanter Tag und wir haben viel über Mülltrennung gelernt.

 

Eric Schüßler, 5a


Besuch der Bundeswehr

Heute, den 16.11.2018 besuchte uns, die Klassen 10a/b der Realschule Hardheim, Frau Whelan von der Bundeswehr. Sie ist seit 11 Jahren im Dienst. Zuerst war sie Sanitäterin, dann machte sie eine Ausbildung zur Feldjägerin, die 7 Jahre dauerte und jetzt ist sie Hauptmann. Zurzeit arbeitet sie in Mannheim. Ihr Job ist es uns Schülern die Aufgaben der Bundeswehr näherzubringen.

 

Das „Weißbuch“ enthält die Aufgaben der Bundeswehr. Sie erklärte die Regelungen während den Einsatzübungen. Einmal jährlich muss jeder bei der Bundeswehr Schießübungen und einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Sie zeigte uns die aktuellen Einsätze der deutschen Bundeswehr, zum Beispiel in Mali (MINUSMA).

 

Ebenfalls gibt es sehr strenge Kleidervorschriften. Es gibt Bürokleidung und auch Tarnkleidung bei zum Beispiel Veranstaltungen und Übungen.

 

Eine weitere wichtige Aufgabe der Bundeswehr ist es, notbedürftigen Menschen bei zum Beispiel Krankheiten (Ebola etc.) zu helfen. Sie bauen dafür große Krankenzelte/ - container. Das sind schnell aufgebaute und transportfähige „Krankenhäuser“.

 

Unserer Meinung nach, konnte sie uns die Bundeswehr und deren Aufgaben sehr interessant vermitteln. Am Ende bekamen wir noch Zeit um ihr persönliche Fragen zu stellen oder Unverständliches zu klären.

 

Vielen Dank an Frau Whelan, die uns diesen Einblick ermöglicht hat!

 

 

 

  • Lisa-Marie Fieger & Jennifer Chemnitz

 


Exkursion in das Konzentrationslager Buchenwald

Um drei Schulklassen die deutsche Geschichte näher zu bringen, bietet sich kaum ein anderer Ort besser an als Weimar/ Buchenwald.

 

Am Montagmorgen, den 15. Oktober 2018, starteten wir unsere ganztägige Klassenfahrt, mit dem Bus von Hardheim nach Weimar/Buchenwald.

 

Neben uns, der Klassen 10a und b der Realschule fuhr die Klasse 9a der Hauptschule des Walter- Hohmann- Schulverbundes mit.

 

Ohne Verspätung erreichten wir gegen 10:50 Uhr das Konzentrationslager in Weimar/Buchenwald.

 

Zu allererst sahen wir uns einen Film über das KZ Buchenwald an. Man sah Bilder von früher und Überlebende dieser Zeit erzählten wie es ihnen erging, schilderten die Zeit in den Konzentrationslagern.

 

Danach unternahmen wir in Kleingruppen, ausgestattet mit Audioguides, einen Rundgang durch das Konzentrationslager. Neben den Arrestzellen sahen wir uns das Krematorium mit den Verbrennungsöfen an. Außerdem konnten wir weitere Gebäude betreten, zum Beispiel Orte, in denen die Verletzten oder Kranken „medizinisch“ versorgt wurden oder auch ein nachgebauter Raum einer Hinrichtungsstätte.

 

Während des Rundganges wurde es immer stiller… Bekannte Bilder aus den Geschichtsbüchern und Filmen drangen wieder hervor. Es ist schlimm zu sehen, was früher passiert ist…

 

 

 

Nachdem wir unseren Rundgang abgeschlossen hatten, konnten wir noch etwas in die Innenstadt von Weimar, wo viele das Wohnhaus von Goethe besuchten.

 

 

 

Die „Reise in die Vergangenheit“ war für uns alle besonders, wir konnten viel lernen. Aber irgendwie stehen wir dem Ganzen auch fassungslos gegenüber und hoffen, dass sich so etwas nie wieder in der Geschichte ereignen kann.

 

 

 

Unser Dank gilt dem Förderverein des Walter-Hohmann-Schulzentrums, der uns mit einer Spende von 250 Euro bei dieser Exkursion unterstützte.

 

 

 

 

 

- Flora Gashi (10a) & Jennifer Chemnitz (10b)

 


Apfelsaftaktion der Klassen 9 Realschule

Hardheim. (adb) Der Apfelsaft hat seinen festen Platz im „Ernährungskalender“ fast jedes Menschen. Aber wie entsteht er eigentlich? Das war am Dienstag auf dem Hof des Walter-Hohmann-Schulzentrums zu sehen, wo die mobile Saftpresse der Brennerei Englert (Gundelsheim) auf Einladung der Gemeinschaft Wohneigentum Hardheim die am Montag von den Neuntklässlern der Realschule an den durch die „Siedler“ gepflegten Obstbäumen entlang der Alten Würzburger Straße geernteten Äpfel zu Saft verarbeitete.

 

 

 

Unter Anleitung von Irene und Hubert Leiblein, Hubert Trabold, Waldemar Bischof, Adele Sauer, Birgit Grimm und Gerhard Fieger und unter Mithilfe von Revierförster Klaus Hanke, der seinen Anhänger zur Verfügung stellte, wurden am Montag die Äpfel gesammelt, die schließlich am Dienstag in der Saftpresse verarbeitet wurden. Für viele der Jugendlichen bedeutete der Besuch dieses technisch interessanten Geräts eine ganz neue Erfahrung: Auf dem als Dreh- und Angelpunkt fungierenden großen Pausenhofs konnten sie hautnah miterleben, wie die in die Presse gegebenen Äpfel zunächst gehäckselt, durch die Walze ausgedrückt und zu wohlschmeckendem Saft gepresst wurden. Der beim Entsaften entstehende „Trester“ erwies sich gleichermaßen als durchaus essbar. Später wird der Trester durch Revierförster Klaus Hanke in den Wald verbracht, wo er Tieren als Nahrung dient.

 

 

 

Neben zahlreichen Privatleuten, die mit gekauften Apfelsaft sowie in der Mensa verkauftem Kaffee oder Apfelkuchen die Klassenkassen unterstützten, statteten auch Bürgermeister Volker Rohm sowie die beiden Kindergärten der mobilen Saftpresse einen Besuch ab und zeigten sich äußerst interessiert. „So etwas erlebt man auch nicht alle Tage – der große Aufwand hat sich definitiv gelohnt!“, fasste Gemeinschaftsleiterin Irene Leiblein am Abend zusammen. Lob hatte sie auch für die beteiligten Schüler übrig: „Die Kinder haben sehr gut mitgearbeitet und zeigten, dass es Ihnen Spaß gemacht hat“, freute sie sich. Auch Dieter Weissinger erinnerte an ein „nicht alltägliches und gelungenes Projekt für alle“, während Michael Keilbach als 1. Vorsitzender des Schul-Fördervereins die gute Zusammenarbeit der Vereine mit Schule und Gemeinde lobte und anklingen ließ, dass eine regelmäßige Wiederholung des Projekts vorstellbar sei. Sein Dank galt neben der Gemeinschaft Wohneigentum auch Förderverein, Elternbeirat, SMV und Schule, Klassenlehrer und Mitorganisator Steven Bundschuh, den Hausmeistern und der Feuerwehr.

 


Kennenlerntage Kl. 5a

Die Klasse 5a des Walter - Hohmann – Schulverbunds verbrachte ihre Kennenlerntage im Kinder – und Jugenddorf Klinge (Seckach)

 

Am 19.09.2018 trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a sowie ihre begleitenden Lehrkräfte am Walter – Hohmann Schulverbund zum Start in die 3-tägigen Kennenlerntage.

 

Nach der Gepäckabgabe machte man sich mit dem Bus und mit der Bahn zunächst auf den Weg nach Bödigheim. Von dort aus wanderten die Schüler und ihre Lehrerinnen zur Eberstädter Tropfsteinhöhle. Im Anschluss an eine Höhlenführung wurde die Wanderung nach Seckach fortgesetzt.

 

Die Klasse verbrachte dort eine intensive Kennenlernzeit. Vielfältige kooperative Spiele und Übungen, das gemeinsame Zubereiten der Mahlzeiten, das Erkunden des Abenteuerspielplatzes aber auch freie Spielzeiten trugen dazu bei, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Klassengemeinschaft zu stärken.

 

Unterstützung erhielt die Klasse 5a von den begleitenden Lehrkräften M.Leuchtmann und I. Blank sowie dem Schulsozialarbeiter C.Parth.

 

Unser ausdrücklicher Dank gilt an dieser Stelle der Arnold – Hollerbach – Stiftung als besonderer Förderer der Kennenlerntage auf finanzieller Ebene.

 


Sprachreise  England 2018

Geschichtsunterricht im Erftal-Museum

Geschichte umgibt uns wohin wir auch gehen, selbst bei einem Ausflug. Wir verstehen darunter alles, was in der Vergangenheit passiert ist, lernen dabei auch etwas über unsere Zeit und verstehen heutige Schwierigkeiten besser zu überwinden und das Zusammenleben in unserem Land zu regeln. So steht es zu lesen im Geschichtsbuch der Realschüler.

Aus diesem Grund beschäftigten sich die Schüler der Klasse 6 bereits mit ihrer eigenen Geschichte. Sie legten Stammbäume ihrer Familien an, erstellten Streichholzbücher und führten Interviews mit Eltern, Oma und Opa.

Doch was liegt näher, als einen Ausflug in die Vergangenheit des eigenen Schulstandorts zu machen und das benachbarte Erftal – Museum zu besuchen.

So begab sich also am Mittwoch, den 08.05. die Klasse 6A der Realschule  in Begleitung von Geschichtslehrer Joachim Gärtner ins Hardheimer Heimatmuseum. Ausgestattet mit Beobachtungsbogen  und jeder Menge Fragen wurde man von Peter Biller empfangen, der die Klasse in der neunzigminütigen Exkursion mit großer Leidenschaft durch die Ausstellungsräume führte.

Kurzweilig und sehr schülergerecht informierte er die Jugendlichen über Hardheim und seine Ortsteile, Walter Hohmann und seine Berechnungen, die alten Handwerkberufe, den Bau des Erftaldom, Ignaz Schwinn, die alte Tanzstube, ca. 200 Millionen Jahre alte Spuren der Saurier, den Hardheimer Weinanbau und aber auch über Hunger und Not in der Erftalgemeinde.

Besonderes Interesse weckte er bei den Sechstklässlern als sie die Retsche, ein aus Holz konstruierter Kirchturmglockenersatz, bedienen durften und mit den Sternbildern in der Walter-Hohmann-Ausstellung.

Groß war die Freude sowohl bei Peter Biller als auch bei Joachim Gärtner, dass man den ursprünglich für 45 Minuten geplanten Besuch auf eine Doppelstunde ausweiten konnte, da die Schülerinnen und Schüler großes Interesse zeigten und ihre Neugierde zu keinem Zeitpunkt nachließ.

So kam es, dass sich am Ende nicht nur die Realschüler bei Peter Biller für sein Engagement bedankten, sondern dieser den Dank zurückgab und sich sehr über den Besuch der 6A freute.

 

 

Text und Bild: Verbundschule Hardheim

Schüleraustausch Suippes Frankreich

Seit 1972 pflegt die Realschule des Walter-Hohmann-Schulverbunds den Schüleraustausch mit dem „Collège Louis Pasteur“ der französischen Partnergemeinde Suippes. Sechs Jahre später und damit vor genau 40 Jahren wurde die offizielle Partnerschaftsurkunde überzeichnet. In der vergangenen Woche weilten wieder 18 Jugendliche aus Hardheim in Suippes; der nächste „Gegenbesuch“ in Hardheim ist für September 2019 geplant.

Das einwöchige Programm sah mit Fahrten in die Bischofsstadt Reims sowie nach Paris, wo eine Besichtigung des Louvre und eine Bootsfahrt mit Blick auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten stattfanden, einem mehrtägigen Workshop zu deutscher und französischer Popmusik, der Teilnahme am französischen Schulunterricht, einem deutsch-französischen Abend („Soirée au collège“), einer Führung in einem Museum zum Ersten Weltkrieg sowie einem in der jeweiligen Austauschfamilie verbrachten Wochenende mit individuell nutzbarer Freizeit zahlreiche Höhepunkte vor. Seitens des Walter-Hohmann-Schulverbunds wurden die Jugendlichen durch die Lehrkräfte Andreas Schnepf und Nadine Dedio betreut. Von französischer Seite organisierten Virginie Bujak und Laurent David. Die Heimreise ins Erftal wurde am Montag angetreten.

Andreas Schnepf spricht im Nachgang von einer „für alle Beteiligten sehr lohnenswerten und der Motivation förderlichen Woche“, die vor allem den Schülern interessante Einblicke in das französische Schulsystem ermöglichte. 

ad

Praktikum beim Eirich der Klasse 8b Technik

Wir besuchten am 17.4. und 24.4.2018 die Firma Eirich in Hardheim.

 

Zuerst führte Herr Leiblein uns durch den Betrieb und zeigte uns verschiedene Abteilungen und Berufe. In der Lehrwerkstatt fertigten wir ein Werkstück aus Edelstahl an.

 

Dieses Werkstück war ein Flaschenöffner mit integriertem Einkaufswagenchip, auf dem das Eirich-Logo zu sehen ist.

 

Bevor wir anfingen das Werkstück herzustellen besprachen wir die ganzen Arbeitsschritte. Wir lernten wie man Metall bearbeitet (anreißen, senken, bohren, sägen, feilen). Zum Abschluss überprüften wir unser Werkstück auf Genauigkeit. Wir sind gespannt ob alle Funktionen erfüllt werden.

 

Uns hat es bei der Firma Eirich sehr gefallen und wir bedanken uns für die tollen Tage.

9b erfolgreich beim Landtagswettbewerb

Klasse 7 im Geriatriezentrum St. Josef

Hardhem/Walldürn.Siebtklässler des Walter Hohmann Schulverbundes gestalteten den Alltag im Geriatriezentrum St. Josef mit: Julian Kirchgessner, Mika Dörr und Laura Knüttel nahmen im Rahmen Ihrer Projektwoche auch am sozialen Engagement am Mittwochnachmittag teil. Bereits im Vorfeld hatten sie sich überlegt, was den Senioren Spaß weiterlesen

 

Trostweg

Hardheim. Auch heuer bietet die Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland wieder einen „Trostweg“ an: Fünf im Erftaldom positionierte Stationen sollen den Menschen gerade in der dunklen Jahreszeit, in der auch etwa der Volkstrauertag weiterlesen

Deutsch-französischer Schüleraustausch mit Suippes

Alle zwei Jahre gehört es traditionell zum Programm unseres Schulverbunds, Schüler aus der französischen Partnerstadt Suippes in Hardheim zu empfangen. So nahmen vom 09.-16. Oktober jeweils 18 sprach- und kulturinteressierte Schülerinnen und Schüler aus den weiterlesen


Landschulheim Ludwigsburg

Tag 1

Los ging es am 27.09.2017 – Treffpunkt  in Osterburken am Bahnhof um 9 Uhr. Wir wurden durch Fahrgemeinschaften dorthin gebracht. Als unser Zug ankam, stiegen wir ein und fuhren in Richtung Ludwigsburg los. Dort angekommen weiterlesen

Kennenlerntage in Seckach

Die Klassen 5a und 5b verbrachten ihre Kennenlerntage in Seckach Jugenddorf Klinge

 

Am Mittwoch, 20. September, trafen sich die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen gemeinsam weiterlesen



Bildergalerie Sekundarstufe 1