Krankenhaus Hardheim: 9. Informationstag zum Thema „Gesundheit“

 

Am Mittwoch, den 26. Juni 2019 durfte sich die 7. Klasse des Walter-Hohmann-Schulzentrums auf Einladung des Freundeskreises KrHs an verschiedenen Stationen über die Arbeit im Krankenhaus, ihre verschiedenen Bereiche, inhaltliche Aspekte zum Thema Ernährung und Erste-Hilfe-Maßnahmen informieren. In der chirurgischen Abteilung wurde das Anlegen verschiedener Verbände bis hin zum Eingipsen des Armes demonstriert und geübt. Der Lernzuwachs, welcher mittels eines Fragebogens abgeprüft wurde, wurde in einer kleinen Feierstunde am Freitag, 28. Juni im Beisein von Herrn Schwarz (Organisator und Vorsitzender des Freundeskreises KrHs) und Bürgermeister V. Rohm, sowie Rektor H. Meyer und den Klassenlehrerern Herr Dussinger und Frau Matt mit Klassen- und Einzelpreisen honoriert.  

 


Hardheim.( zeg)  Allerlei Wissenswertes und Nützliches in Theorie und Praxis in Sachen „Gesundheit“ wurde im Rahmen der Kooperation von Schule und Freundes- und Förderkreis Krankenhaus Hardheim den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen der Verbundschule  Hardheim bei dem gestern vom „Freundes- und Förderkreis Krankenhaus Hardheim e.V.“ zum neunten Mal durchgeführten „Tag der Gesundheit“ vermittelt. Mit großer Aufmerksamkeit, erfreulichem Interesse und aktiver Beteiligung waren die Schülerinnen und Schüler bei der Sache.  Die Programmgestaltung an fünf Stationen hatte Fritz – Peter Schwarz als Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises in gewohnt akribischer Form vorbereitet. Er hatte  kompetente Referenten zur Behandlung und Darstellung ihrer Fachbereiche gewonnen und sich auch die Betreuung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrer durch Brigitte Scheuermann, Lore und Norbert Fitz, Josef Ruppert  aowie Elmar Günther als Vorstandsmitglieder des Freundes- und Förderkreises gesichert. So war ein  reibungsloser Verlauf  und  der Nutzen des Angebots  garantiert und  die jungen Leute bekamen  im Verlauf der Informationsveranstaltung auch  verdeutlicht,  welche Leistungen im Gesundheitswesen in Hardheim durch die ansässigen  Ärzte,  das  Krankenhaus, das DRK,  die Apotheken erbracht werden und wie zum Beispiel die Ausbildung von sachkundigen Kräften für die Alten- und Kinderpflege erfolgt. Zudem gab es für die Schülerinnen auch Eindrücke von Reaktionen bei überraschenden Ereignissen am Krankenhaus und für die DRK – Rettungswache, als nach einem Fehlalarm die Feuerwehr anrücken  und der DRK Rettungs – und  Notarztwagen ausrücken musste. In jedem Fall kann in der Veranstaltung gute Werbung für die wertvolle am Krankenhaus Hardheim geleistete Arbeit gesehen werden.

 

Aus der Chirurgiepraxis des Hardheimer Krankenhauses  warteten Silvia Schwinn und Lisa Ballweg zunächst mit allgemein wissenswerten Informationen dazu auf, ehe sie mit der Darstellung von Hilfsmaßnahmen wertvolle praktische Tipps zur Versorgung von Patienten  vermittelten und  die jungen Leute dabei auch aktiv werden ließen. Dabei erstreckte sich die Darstellung der Palette bei aktiven Einsätzen und praktischen Hilfsmaßnahmen vom Nasenbluten und Verbrennungen über das Anlegen von Verbänden bis hin zur Gipsschiene. Dr. Andreas Mövius von der Internistischen Gemeinschaftspraxis ließ es sich auch dieses Mal  nicht nehmen , selbst mit seinen sachkundigen und aufschlussreichen Erläuterungen und Betrachtungen zur Tätigkeit in der inneren Medizin aufzuwarten und vor allem die Bedeutung und den Wert der Sonographie und  der Ultraschallnutzung darzustellen und zu verdeutlichen, dass diese vollkommen schmerzfrei vorgenommen können. Die Repräsentanten der Apotheke an der Post warteten mit Empfehlungen und Ratschlägen zu gesunder Ernährung und Lebensführung auf und ermittelten die Situation jedes Einzelnen im Hinblick auf Blutdruck und Cholesterin. Benno Henn von Rettungswachse und DRK ging  in Anwesenheit von Gerald Löhr vom DRK Buchen bei seinen theoretischen Betrachtungen zunächst auf mögliche und notwendige Maßnahmen bei medizinischen Notfällen ein. In Verbindung damit standen Nutzung und Einsatz des Defibrillators ganz oben an der Spitze der Betrachtungen sowie dessen detaillierte Handhabung. Außerdem  wurde in diesem Zusammenhang die Bedeutung der dabei unverzichtbaren Herzdruckmassage und Atemspende betont und mancherlei wertvolles praktisches Wissen beim sinnvollen Bemühen um Erste Hilfe zur Herz- und Lungenwiederbelebung  vermittelt. Zusammen  mit seinen Ausführungen aktivierte Benno Henn die Schülerinnen und Schüler zu praktischer Nutzung  des AED und verband damit viele weiter gehende Ratschläge im Bemühen um erfolgreiche erste Hilfe in Notfällen.Die Bedeutung und Nutzung des Rettungswagens, dessen Ausstattung  und Einsatz wurde ebenfalls verdeutlicht. Sehr interessiert zeigten sich die jungen Teilnehmer der aufschlussreichen, nützlichen und wertvollen Informationsveranstaltung schließlich auch an den Darstellungen  der Ausbildung von Fachkräften in der Alten- und Kleinkinderpflege und wollten sich nicht zuletzt auch über die dortigen Verdienstmöglichkeiten  unterrichtet wissen.

 

Zum Schluss der nützlichen Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler dann auch noch die Möglichkeit auf einem Fragebogen zu verdeutlichen, was ihnen von der Vielfalt vermittelten Wissens in Erinnerung geblieben war und das Seminar in Form einer Schulnote zu bewerten. Die Siegerehrung zum Fragebogenwettbewerb wird am Freitagmorgen in der Schule in Anwesenheit von Bürgermeister Volker Rohm und Realschulrektor Harald Mayer vorgenommen werden, ließ Fritz Peter Schwarz wissen, der sich bei allen bedankte, die zur Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung beigetragen hatten.

 

Foto: Elmar Zegewitz