Sek1


Besuch der Bouleanlage

„Boule“ ist in der Provence aus dem Bereich Sport und Freizeit nicht wegzudenken. So haben auch die Französischschüler der Klasse 8 des WHS ihre Geschicklichkeit in dieser Sportart unter Beweis gestellt, nachdem im Unterricht die Spielregeln aus der beliebten Region Südfrankreichs kennengelernt wurden. Mit Kugeln und Maßband ging es am 25. April 2024 zur Boule-Anlage in Hardheim, um eine tolle „Partie de Pétanque“ zu erleben.


Zeitreise der 6. Klassen zu den Römern 

Am 30. April 2024 begaben sich die 6. Klassen des Walter-Hohmann-Schulverbundes einen ganzen Schultag lang auf eine spannende Zeitreise ins Römermuseum nach Osterburken, um Einblicke in das römische Leben am Limes vor ca. 2000 Jahren zu erhalten und sich auf Entdeckungsreise zu begeben. Die Organisation des Ausflugs lag in den Händen der beiden Geschichtslehrerinnen Frau Ockenfels und Frau Weidinger. 

Begrüßt wurden die beiden 6. Klassen von dem fachkundigen Museumspersonal, sodass diese Exkursion zu einem lehrreichen und einmaligem Erlebnis für Schüler und Schülerinnen wurde.  

Zunächst erlangten die verschiedenen Schülergruppen einen Einblick in die römische Kultur und den römischen Alltag, indem sich eine besondere Möglichkeit innerhalb eines Workshops bot, sich in Römerinnen und Römer sowie Germaninnen und Germanen zu verwandeln und sich historisch angemessen als z.B. Legionär, römischer Bürger sowie Adliger zu kleiden.  

Im anschließenden Museumsrundgang wurden verschiedene Themen beleuchtet, darunter u.a. das Leben am Limes, das Römerbad, das Alltagsleben im Kastell, das Schreiben auf Wachstafeln und mit Bambusstiften sowie die faszinierende und bunte Götterwelt der Römer. 

Die Themen waren so vielfältig, dass die Zeit für die vielen Interessensgebiete fast nicht ausgereicht hätte und die Schüler voller neuer und vor allem bleibender Eindrücke und Informationen an das Walter-Hohmann-Schulzentrum zurückkehrten. 

Die gelungene und für alle bereichernde Exkursion wurde durch einen finanziellen Obolus des Fördervereins am Walter-Hohmann ermöglicht. 


Lehrstellenbörse 2024

Ein voller Erfolg war in diesem Jahr wieder einmal die Lehrstellenbörse in und um die Aula und Mensa des WHS. Mehr als 40 Aussteller waren vor Ort und boten den Jugendlichen vielfältige Möglichkeit sich über ihren beruflichen Weg zu informieren.

 

Nachdem Rektor Steven Bundschuh die Veranstaltung eröffnet hatte, begrüßte auch Bürgermeister Stefan Grimm die zahlreich erschienenen Besucher. Während die Stände erkundet werden konnten und man mit Ausbildern, Auszubildenden, aber auch weiterführenden Schule ins Gespräch kam, sorgte die Klasse 7a für das leibliche Wohl.

 

Ein besonderer Dank gilt wieder einmal Lehrer Timo Gramlich, der die Lehrstellenbörse 2014 ins Leben rief und seither mit viel Engagement federführend betreut.

 


Serien Sieger "Gymnasium Gerabronn" zu stark 
Auf große Fahrt ging die Mädchen Schulmannschaft der Walter-Hohmann-Realschule Hardheim. Ziel war Freiburg im Breisgau, wo in der dortigen Sepp-Gläser-Halle das Landesfinale der Jugend trainiert für Olympia Tischtennis-Meisterschaften stattfand. Der Gegner kam aus dem Hohenlohischen. Das Team des gerabronner Gymnasiums, welches die letzten drei Jahre das Finalturnier gewonnen hatte, war aufgrund der höheren Ranglisten Punkte der einzelnen Spielerinnen auch dieses Jahr wieder klarer Favorit. Los ging es mit zwei Doppeln. Selina Sisow und Sarina Meisel verloren mit 1:3 Sätzen. In den folgenden zwei Spielen konnten leider entscheidende Satzbälle nicht genutzt werden. Und so gingen diese beiden Spiele, das Doppel von Miriam und Sabrina Kropf und das Einzel von Luca Berberich, knapp mit 3:1 Sätzen verloren. Nachdem Nele Baumann ebenfalls ihr Einzel mit 3:1 verloren hatte, rückte der Traum des Finalsieges für die Mannschaft aus dem Erftal in weite Ferne. Mit der Niederlage von Spitzenspielerin Selina Sisow stand dann das Endergebnis fest. 5:0 für die Mädchen aus Gerabronn. Somit vertritt das "Gymnasium Gerabronn" Baden-Württemberg beim Bundesfinale in Berlin. Insgesamt gratulieren wir den sportlichen Mädels aus Hardheim zu einem tollen zweiten Platz im Landesfinale und bedanken uns auch bei den Betreuern aus der Tischtennisabteilung: Herr Kropf, Herr Baumann und Herr Meisel.


WHS brilliert bei „Jugend trainiert für Olympia“

 

Hardheim. (adb) Groß ist die Freude am Walter-Hohmann-Schulverbund: Die lange Liste sportlicher Erfolge wurde durch die Mädchenmannschaft verlängert, die bei „Jugend trainiert für Olympia“ brillierte – mit dem beachtlichen vierten Platz in der Disziplin „Geräteturnen“ (Wettkampfklasse II) auf Ebene des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Der Wettbewerb fand in Odenheim bei Karlsruhe statt; das Team bestand aus Emma Mittmann (Klasse 8b), Emilia Müller (Klasse 7a), Leni Friesen (Klasse 7b), Lara Stang (Klasse 7a) und Hanna Fiederlein (Klasse 8b). In den Einzelwertungen belegte Emma Mittmann den elften Platz; Hanna Fiederlein landete auf dem 13. Platz, gefolgt von Emilia Müller. Die erste Übung absolvierten sie am Balken; danach folgten Bodenturnen, Sprung (Sprungtisch) sowie Übungen am Reck. Ihr bestes Mannschaftsergebnis erzielten die Turnerinnen am Boden; die Schülerinnen wählten dabei zwischen den Schwierigkeitsgraden P 4 und P6.

 

Hervorzuheben ist auch, dass die schulsportlichen Wettkämpfe erstmals nach dreijähriger Pause wieder stattgefunden hatten. Lob und Dank galt neben den Turnerinnen auch Lehrerin Beatrice Haberkorn sowie Demi Wolf, die aktuell ihr FSJ bei den Handballern des TV Hardheim absolviert – aber ebenso den Vereinen und den dortigen Übungsleitern: Die Mädchen traten zwar für ihre Schule an, trainieren aber im jeweiligen Verein.

 


Faschingsfeier am letzten Schultag begeistert Lehrer und Schüler

 

Am vergangenen Freitag fand die traditionelle Faschingsfeier der Realschule statt, organisiert von der SMV. Gemeinsam mit allen Klassensprechern wurde die Aula mit Luftschlangen, Girlanden und Luftballons geschmückt. Eine Fotoecke mit allerlei lustigen Requisiten lud zum Erstellen von Erinnerungsfotos ein, wobei die eigens von den Technikschülern gefertigten Rahmen für einen zusätzlichen Hauch von Kreativität sorgten. Auch für Verpflegung wurde gesorgt. Hot Dogs, Muffins und Paulaner Spezi versetzten die Feiernden in Festtagsstimmung und sorgten für reichlich Energie, um die vielfältigen Aktivitäten des Tages zu genießen.

Die Feierlichkeiten begannen bereits am Morgen, als die Schüler und Lehrer in fantasievollen Kostümen die Schule betraten. Neben dem geselligen Beisammensein standen auch zahlreiche Spiele auf dem Programm, bei denen Schüler und Lehrer gegeneinander antraten und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellten. Ob beim Kartenhausbauen, Luftballon-Zertreten oder beim traditionellen Karaoke, der Spaßfaktor war stets auf höchstem Niveau. Mit der richtigen Musik und einer ausgelassenen Stimmung verabschiedeten sich die Schüler und Lehrer schließlich in die wohlverdienten Ferien.

Die Faschingsfeier war ein voller Erfolg und eine großartige Möglichkeit, das erste Schulhalbjahr ausgelassen ausklingen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön geht an die SMV und alle Beteiligten, die diese unvergessliche Veranstaltung möglich gemacht haben.


Schnuppertag an der Realschule: Ein Tag voller Eindrücke und Möglichkeiten

 

Auch in diesem Jahr öffnete die Realschule Hardheim ihre Türen für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der umliegenden Grundschulen. Ziel dieses Schnuppertages war es, den angehenden Fünftklässlern einen Einblick in das Schulleben an der Realschule zu ermöglichen und sie sowie ihre Eltern für die Bildungsangebote der Schule zu begeistern.
Bereits um 08:00 Uhr begann der Tag für die Kinder mit einer herzlichen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Bundschuh. Unterstützt von Klasse sechs wurde die Atmosphäre mit einem musikalischen Rahmen und einem einstudierten Tanz festlich gestaltet, um die jungen Besucher willkommen zu heißen und einen Vorgeschmack auf das Schulleben zu geben.

Die Schülerinnen und Schüler wurden anschließend in Gruppen aufgeteilt und durchliefen am Vormittag verschiedene Workshops, um einige Fächer der Realschule kennenzulernen. Von praktischen Übungen in Technik über Experimente in BNT und Chemie bis hin zu sportlichen Herausforderungen im Parkour war für jeden etwas dabei. Im Fach Alltagskultur-Gesundheit und Soziales durften die Schülerinnen bei der Zubereitung und des anschließenden Verzehrs einer Schlange aus Lebensmitteln wie Gurken und Tomaten helfen. Auch musikalisch wurde fleißig gearbeitet, denn am Nachmittag führten die Schülerinnen und Schüler ein einstudiertes Lied ihren Eltern vor, die ebenfalls herzlich von allen Lehrern und dem Schulleiter begrüßt wurden. Die Lehrkräfte stellten sich und ihr weitgefächertes Bildungsangebot in einer Schulhausaustellung vor. Die Eltern hatten dadurch die Möglichkeit, sich über die Schule zu informieren und die verschiedenen Fächer in den Klassenzimmern kennenzulernen. Auch Schulhausführungen wurden angeboten. Währenddessen konnten die Kinder bei einer Schulhausrallye das Schulgelände erkunden und sich noch besser mit ihrem potenziellen zukünftigen Lernort vertraut machen.

Für das leibliche Wohl war im Elterncafé gesorgt, wo sie sich in entspannter Atmosphäre untereinander und mit den Lehrkräften austauschen konnten. 
Alles in allem war der Schnuppertag an der Realschule Hardheim ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten. Die neugierigen Kinder konnten viele Eindrücke sammeln, während die Lehrkräfte sich über neue Schülerinnen und Schüler freuten. Es war ein Tag, der nicht nur informative Einblicke, sondern auch Spaß und Begeisterung für das kommende Schuljahr vermittelte.


Tischtenniserfolg – Freiburg wir kommen

Nach einem knapp 3 1/2 Stunden dauernden Finale gegen das Lise-Meitner-Gymnasium, Königsbach, erreichte die Mädchen Mannschaft des Walter-Hohmann-Schulverbundes das Landesfinale im Tischtennis. Nun der Reihenfolge nach.  Mit dem Bus ging es am frühen Morgen auf große Fahrt nach Walldorf. Hier stand das Finale des Regierungspräsidiums Karlsruhe auf dem Programm. Gegner war das  Lise-Meitner-Gymnasium aus Königsbach. Was nun kam war an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Nach den Eröffnungsdoppeln stand es 1:1. Sarina Meisel und Selina Sisow holten das erste Doppel. Die Schwestern Miriam und Sabrina Kropf verloren unglücklich im 5. Satz. Im Anschluss brachte Nele Baumann Hardheim 2:1 in Front. Nachdem die nächsten zwei Einzel verloren wurden, ging Königsbach in Führung.  Doch die Spielerinnen der Hardheimer Trainer Markus Baumann und Oliver Kropf kamen wieder zurück. Nach jeweils verlorenen Satz stellten Sarina Meisel und Sabrina Kropf auf 4:3. Das folgende Einzel ging dann wieder verloren. 4:4 Doppelfinale. Nele Baumann und Luca Berberich gingen für Hardheim an den Tisch,  behielten die Nerven und siegten deutlich mit 3:0. Endstand 5:4. Damit war das Landesfinale in Freiburg für die Spielerinnen um Teamleiter Imanuel Peter gebucht.



Erfolgreiche Skitage des Walter-Hohmann Schulverbunds Hardheim im Montafon

Zum 15. Mal führte die Realschule Hardheim, des Walter-Hohmann Schulverbundes, eine Skifreizeit im Montafon durch. 18 Schüler und Schülerinnen erlebten vier erlebnisreiche Tage auf einer Selbstversorgerhütte des Alpenvereins Karlsruhe. Unter der Leitung und Organisation von Sonja Müller, Jeanette Wagner, Imanuel Peter sowie Sportstudentin Sophia Bechthold starteten die Jugendlichen am Dienstagmorgen mit einem Bus in das verschneite Gargellen. Dort angekommen, musste zunächst einmal das gesamte Gepäck und alle Lebensmittel mit Hilfe der Ski im Rucksack in die im Skigebiet liegende Hütte transportiert werden. Die Gruppe erlebte keine gewöhnliche Skifreizeit mit dem Komfort von zu Hause. Denn die Madrisahütte ist nur mit fließend kaltem Wasser und einem Kachelofen ausgestattet. In Stock- und Feldbetten wurde in 4er und 6er Zimmern im mitgebrachten Schlafsack genächtigt.

Für alle Teilnehmer gehörte Kochen, Spülen, Holzsägen und Aufräumen zum Pflichtprogramm. Bei Kaiserwetter und tollen Pistenverhältnissen war das Skifahren ein tolles Erlebnis. Auch der tägliche Skikurs sollte im Tagesablauf nicht fehlen und diente zur Verbesserung und Stabilisierung des Könnens eines jeden Teilnehmers. Am Abend wurde gemeinsam gespielt, gesungen und gelacht. Zurück in Hardheim waren sich alle Schüler und Schülerinnen einig, im kommenden Jahr wieder mitzufahren zu wollen.


Besinnliche Weihnachtsfeier der Realschule

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien wurde dieses Jahr an unserer Schule zu einem festlichen Abschluss gestaltet, als Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassenstufen gemeinsam eine herzliche Weihnachtsfeier gestalteten.
Die musikalischen Beiträgen der Klassen 6 und 7 brachten alle in weihnachtliche Stimmung. Die Klänge von traditionellen Weihnachtsliedern erfüllten die Aula.
Marie Leinberger, die stolze Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs aus Klasse 6, sorgte für eine entspannte Atmosphäre mit einer Weihnachtsgeschichte. Ihre klare Stimme und ihr Ausdrucksvermögen entführten die Zuhörer in eine zauberhafte Welt.
Die Klasse 7 präsentierte einen Weihnachtssketch auf Englisch, der nicht nur für herzhaftes Lachen sorgte, sondern auch eine wichtige Botschaft von Zusammenhalt und Freude in der festlichen Jahreszeit vermittelte. 
Ein besonderer Moment war die Ansprache und die festlichen Wünsche des Schulleiters. In seinen Worten spiegelte sich nicht nur die Freude über das Erreichte im vergangenen Jahr wider, sondern auch der Ausblick auf ein neues, erfolgreiches Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler wurden ermutigt, die Zeit der Ferien zu genießen, sich zu erholen und sich auf die kommenden Herausforderungen vorzubereiten.


Gemeinsames Fest der Freude: Weihnachtsgottesdienst mit kreativer Note

In guter Zusammenarbeit zwischen der katholischen und evangelischen Gemeinde fand dieses Jahr ein besonderer Weihnachtsgottesdienst statt, der von Schülerinnen und Schülern mit viel Engagement und Kreativität vorbereitet wurde. Allen voran Daniel Adamski aus Klasse 10. 
Das Thema "Joy" begeisterte die Schüler, um die festliche Botschaft der Weihnacht auf moderne und erfrischende Weise zu präsentieren.
Der Gottesdienst selbst wurde von modernen Elementen durchzogen, die den festlichen Anlass in ein zeitgemäßes Gewand hüllten. Eine beeindruckende Band sorgte für eine tolle musikalischen Untermalung.


Vielfalt und Engagement: Projektwoche am Walter-Hohmann-Schulverbund begeistert die Schüler und Schülerinnen

In der vergangenen Woche erlebten die Schüler des Walter-Hohmann-Schulverbundes wieder eine facettenreiche und lehrreiche Projektwoche. Die unterschiedlichen Klassen tauchten dabei in vielfältige Themen ein, die von Umweltschutz über Berufsbildung bis hin zur intensiven Prüfungsvorbereitung reichten.
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 setzten sich mit Umweltschutzfragen auseinander, insbesondere mit Mülltrennung und Recycling. Die Projektwoche bot ihnen die Möglichkeit, durch praktische Übungen und Workshops ein tieferes Verständnis für die Bedeutung des Umweltschutzes zu entwickeln. Auch die örtliche Mülldeponie wurde besucht.
Die Klasse 6 unternahm unter anderem spannende Ausflüge zur Klimaarena in Sinsheim sowie zur örtlichen Feuerwehr. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihr Wissen über den Klimawandel vertiefen, sondern auch einen Einblick in die wichtige Arbeit der Feuerwehrleute gewinnen.
Die Schüler der Klasse 7 nutzten die Projektwoche, um sich intensiv mit der Berufsbildung auseinanderzusetzen. Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen schnupperten sie in verschiedene Berufe und erhielten so einen praxisnahen Einblick in die Arbeitswelt. Auch ein Ausflug nach Würzburg, wo sie auf dem Schwarzlichtminigolf-Parcour ihre Teamstärke unter Beweis stellten, stand für die Siebtklässler auf dem Programm. Ebenso ein Besuch der Steinemühle in Hardheim und ein Erste-Hilfe-Kurs.
Die Achtklässler waren damit beschäftigt, den Stand für den jährlichen Weihnachtsmarkt vorzubereiten. Auch in diesem Jahr warteten auf die Besucher des Weihnachtsmarktes wieder viele tolle Preise bei der Tombola sowie eine leckere Grünkernsuppe. 
Zusätzlich erhielten sie einen aufschlussreichen Vortrag von einer Staatsanwältin, einem Polizisten sowie eines Anwaltes, die einen Einblick in die juristische Welt gewährten. 
Auch ein Insektenhotel wurde von einigen Technikschülern gebaut, das zukünftig den Schulgarten aufwerten wird.
Die Schüler der neunten Klasse sammelten praktische Erfahrungen durch Praktika, während die Zehntklässlerinnen und Zehntklässler eine Intensivwoche in den Hauptfächern durchliefen, um sich optimal auf ihre bevorstehenden Prüfungen vorzubereiten.
Die VKL-Klasse besuchte die Glasbläserei in Wertheim und verausgabte sich beim Klettern in der Sporthalle.
Die Projektwoche am Walter-Hohmann-Schulverbund bewies einmal mehr, wie wichtig und bereichernd außerschulische Aktivitäten für die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler sind. Sie fördern nicht nur das fachliche Wissen, sondern auch soziale Kompetenzen und die Entfaltung individueller Interessen.


Kreativität und Gemeinschaftssinn: Klasse 7b gestaltet den Weihnachtsschmuck der Gemeinde

Inmitten der festlichen Vorweihnachtszeit hat die Klasse 7b des Walter-Hohmann-Schulverbundes auch in diesem Jahr ihr kreatives Talent zum Besten gebracht. Die Schülerinnen und Schüler haben die ehrenvolle Aufgabe übernommen, den Weihnachtsbaum der Gemeinde zu schmücken und damit einen Hauch von vorweihnachtlicher Magie in die Herzen der Bürgerinnen und Bürger von Hardheim zu bringen.
Unter Anleitung ihrer Kunstlehrerin wurden kunstvolle Sterne und bezaubernde Häuser aus Holz gefertigt. Die liebevoll gestalteten Kunstwerke erstrahlen in traditionellen weihnachtlichen Farben und tragen dazu bei, den Baum zu einem einzigartigen Blickfang auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt zu machen.


7b erkunden den Planentenweg in Hardheim

In der vergangenen Woche begab sich die Klasse 7b der örtlichen Realschule auf den Planetenweg in Hardheim, um mehr über unser Sonnensystem zu erfahren.
Der Tag begann mit einem herzlichen gemeinsamen Frühstück, bei dem die Schülerinnen und Schüler sich für den ereignisreichen Tag stärken konnten. Die Klassenräume erfüllten sich mit fröhlichem Lachen und weihnachtlicher Musik.
Nach dem stimmungsvollen Start trafen Herr Böhrer und Herr Brünner des örtlichen Astronomie-Verbandes ein, um die Klasse bei der Wanderung auf dem Planetenweg zu führen. Angeleitet von den beiden hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, ihr Wissen über die verschiedenen Planeten unseres Sonnensystems zu vertiefen. Sie fungierten als fachkundige Führer und teilten spannende Informationen über die Besonderheiten jedes Himmelskörpers.
Eine besondere Überraschung war der Schnee, der die Schüler zudem in weihnachtliche Stimmung versetzte. Die Schülerinnen und Schüler genossen nicht nur die lehrreichen Aspekte des Tages, sondern auch die Gelegenheit, sich in einer weihnachtlichen Umgebung zu bewegen.
Der Walter-Hohmann-Schulverbund bedankt sich herzlich bei Herrn Böhrer und Herrn Brünner für diese außerordentlich spannende und lehrreiche Führung.


Gespensterjagd in der Erftalhalle: SchülerInnen des Walter-Hohmann-Schulverbundes erleben spannendes Theaterabenteuer

Ein aufregendes Theatererlebnis erwartete kürzlich die SchülerInnen der Klassen 5 und 6 sowie der VKL-Klasse in der örtlichen Erftalhalle. 
Die Inszenierung drehte sich um ein Gespenst im Keller, das den jungen Protagonisten Tom in Angst und Schrecken versetzte. Doch Hilfe nahte in Form der erfahrenen Gespensterjägerin Hedwig Kümmelsaft, die Tom beibrachte, dass hinter der gruseligen Fassade oft mehr steckt, als man auf den ersten Blick erahnen kann. Gemeinsam mit dem Gespenst bildeten sie ein unschlagbares Team und stürzten sich mutig in ihr erstes Abenteuer, einer eisigen Spur folgend.
Die Autorin des Stücks, Cornelia Funke, wurde im Jahr 2020 mit dem deutschen Jugendliteraturpreis für ihr beeindruckendes literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet. Mit ihrem Buch "Gespensterjäger" verzauberte sie nicht nur junge Leser, sondern brachte die faszinierende Welt der Gespenster auf die Theaterbühne.
Passend zur Jahreszeit, in der die dunklen Nächte die Atmosphäre prägen, konnten die SchülerInnen in die spannende Geschichte eintauchen und die Theaterluft schnuppern. Insgesamt nahmen etwa 120 SchülerInnen der 5., 6. und VKL-Klasse an diesem kulturellen Ereignis teil, das im Rahmen des Deutschunterrichts organisiert wurde.
Die Arnold Hollerbach Stiftung unterstützte das Vorhaben großzügig, indem sie pro SchülerIn einen Beitrag von 3 Euro spendete, zusätzlich wurde ein Euro pro SchülerIn vom  Förderverein beigesteuert. Wir bedanken uns herzlich für diese großzügige Unterstützung, die den SchülerInnen die Teilhabe am kulturellen Leben ermöglichte.


Englandfahrt Klasse 9

Fremdsprachenkenntnisse können im jeweiligen „Heimatland“ umso besser gefestigt werden: So gehören Sprachreisen nach England zum Jahresprogramm der Neuntklässler des Walter-Hohmann-Schulverbunds. Kürzlich fuhren die Klassen 9a und 9b 10b heuer mit ihren Lehrkräften Peter Wochner, Jenny Köhler und Sina Engwicht nach Bournemouth an der Südküste. Dort konnten sie nicht nur ihre Sprachkenntnisse unter Muttersprachlern weiter vertiefen, sondern verbrachten bei ihren Gastfamilien eine spannende, unvergessliche Reise.

Die Anreise ab Hardheim erfolgte über die Eifel, Luxemburg, Belgien und Frankreich. In Calais ging es auf die Fähre nach Dover, um den Ärmelkanal zu überqueren – das erste interessante Ereignis: Viele weitere sollten folgen. Das begann mit der Abholung durch die Gastfamilien, die man erst vor Ort kennen lernte. Der Schulbetrieb fand wie in den Vorjahren an der Cavendish School of English statt, wo der Fokus vor allem auf Grammatikübungen lag – ein Ziel der Reise war die Festigung der bereits im Englischunterricht erworbenen Kenntnisse, um noch sicherer im aktiven Sprachgebrauch zu werden und den Wortschatz weiter aufzufrischen.

Natürlich lernten die Mädchen und Jungen auch Land und Leute fernab Gastfamilien und Schule kennen: Was wäre eine England-Reise ohne London? So bildete die Hauptstadt mit ihrem Flair einen besonders eindrücklichen Höhepunkt. Sehenswürdigkeiten wie Big Ben und der Buckingham Palace schufen ebenso bleibende Eindrücke wie die weltbekannten „Royal Guards“, deren Wachablösung man beiwohnte. Der fröhliche Karaoke-Abend und kleinere Ausflüge rundeten die Woche ab.

Was bleibt, sind angenehme Erinnerungen an eine außergewöhnliche Woche. Hier konnten auch Vorurteile abgebaut werden: „Viele von uns dachten, es sei viel schwerer, einem Muttersprachler im eigenen Sprachtempo zu folgen“, resümierte eine Schülerin. Ein Mitschüler zeigte sich angetan vom „höflichen und zuvorkommenden Umgangston“ und hob hervor, dass sich englische Lebensverhältnisse deutlich von dem aus Deutschland bekannten Standard unterscheiden. „Häuser und Wohnungen sind kleiner“, lautete sein Fazit.(adb)

 


Kennenlerntage der Fünftklässler

Begrüßung in der Aula

Am Montag nach den Sommerferien startete für unsere drei fünften Klassen die erste Woche an ihrer neuen Schule. Zunächst wurden alle Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern von der Schulleitung und den Klassenlehrern stellvertretend für die gesamte Schulfamilie in der Aula willkommen geheißen. Um die Worte der Lehrkräfte zu unterstreichen begrüßten einzelne Schüler und Schülerinnen der Klassen 6a und 9a/b die Fünftklässler mit musikalischen Beiträgen. Im Anschluss trafen sich die Kinder im Klassenverband, um den Ablauf der ersten Woche zu besprechen. In diesem Rahmen hatten sie bereits die Möglichkeit sich untereinander etwas kennenzulernen und sich auf eine spannende und abwechslungsreiche Woche zu freuen.

Ausflug in den Klettergarten nach Steinbach

Am Dienstag, den 12.09.23, unternahmen wir (die Klassen 5a, 5b und 5c) einen Ausflug in den Klettergarten nach Steinbach. Dort angekommen begrüßten uns die Trainer. Dann wurden wir in Gruppen eingeteilt. Nach dem Besprechen der Regeln zogen wir die Kletterausrüstungen an. Daraufhin gingen wir in den Wald, um zu klettern. Die Niedrigseilelemente durften wir alle ausprobieren, das Klettern in der Höhe von 10 Metern war freiwillig. Nach ein paar Stunden machten wir außerhalb des Waldes eine Pause mit Essen, Trinken und Spielen. Danach gingen wir wieder in den Wald, um an unserem Teamwork zu arbeiten. Für uns alle war es ein anstrengender, aber toller Tag. 

Susanna Ruoff und Marie Seitz, Klasse 5a 

Kennenlernen der neuen Schule

Am Mittwoch fanden sich alle Schüler und Schülerinnen der Klassen fünf im Klassenverbund ein, um ihren Zusammenhalt durch pädagogische Teamspiele weiter zu stärken. Zudem erkundeten sie mit Hilfe einer Schulhausrally die Gebäude des Walter-Hohmann-Schulverbundes. 

Ausflug ins Maislabyrinth nach Schweinberg

Am Donnerstag, den 14.09.23, wanderten die Klassen 5a, 5b und 5c zum Maislabyrinth nach Schweinberg. Die Strecke betrug ca. vier Kilometer und eine Stunde Laufzeit. Kurz vor dem Ziel wurden wir schon herzlich von einem weißen Hund willkommen geheißen. Nach dem Fußmarsch stärkten wir uns zunächst in einer Frühstückspause. Nun wurden wir von unseren Lehrern in Gruppen aufgeteilt, das Labyrinth zu erkunden. Im Maislabyrinth suchten wir nach Tafeln, auf denen rote Buchstaben zu sehen waren. Diese Buchstaben ergaben ein Lösungswort. Nach ungefähr 60 Minuten haben sich alle Schüler außerhalb des Labyrinths wieder getroffen. Im Anschluss erkundigten einige noch die Strohburg, andere hatten Spaß im Maisbad. Zum Abschluss erfreuten wir uns alle noch an einer Wurst im Brötchen als Stärkung. Danach machten wir uns auf den Rückweg zur Hardheimer Schule. Es war ein schöner Tag, an dem wir unsere neuen Mitschüler wieder etwas besser kennenlernten.

Niklas Schulze, 5a 

Wir möchten uns herzlich bei der Hollerbach Stiftung sowie dem Förderverein bedanken, die durch ihre großartige Unterstützung und finanzielle Hilfen die Kennenlerntagen auch in diesem Jahr ermöglicht haben. 

 

 

 

GS


Winteraustreibung

Am 17. März versammelten sich alle Grundschüler des Walter Hohmann Schulverbunds sowie die Kinder aus den Kindergärten Hardheims zu einem ganz besonderen traditionellen Ereignis: der Winteraustreibung. Die Veranstaltung wurde herzlich begrüßt und moderiert von Rektor Steven Bundschuh, der die Kinder und ihre Familien durch das Programm führte und die Bedeutung dieses Festes für die Schulgemeinschaft betonte. Die Feier begann mit einer Darbietung von Gedichten, Tänzen und Liedern, die von den talentierten Schülern und Kindergartenkindern aufgeführt wurden. Nach den künstlerischen Darbietungen zogen alle Teilnehmer gemeinsam mit bunten Stecken und begleitet von der Bretzinger Musikkapelle durch die Straßen Hardheims. Anschließend verabschiedeten sich alle wieder auf dem Pausenhof und der der Winter symbolisch verabschiedet, indem ein Heuschneemann verbrannt wurde und alle Kinder gemeinsam das Lied: "Immer wieder kommt ein neuer Frühling" sangen. Zum Abschluss erhielten alle Kinder eine leckere Brezel als Belohnung für ihre Teilnahme und ihre Begeisterung während des Festes. Die strahlenden Gesichter und das fröhliche Gelächter zeigten, dass die Winteraustreibung ein voller Erfolg war und allen Beteiligten schöne Erinnerungen bescherte.

 


Mit allen Sinnen den Frühling entdecken –

Frühlings-Projekttag an der GS des WHS

 

Ein strahlender Frühlingstag begrüßte die Schülerinnen und Schüler des WHS zu einem besonderen Erlebnis voller Lernen und Spaß. Mit einem fröhlichen Frühlingslied starteten wir gemeinsam in den Tag, der von kreativen Workshops und lebendigen Aktivitäten geprägt war. Die Kinder der Klassen 1/2 und 3/4 hatten die Möglichkeit, sich auf vielfältige Weise mit dem Thema Frühling auseinanderzusetzen. In den Workshops konnten sie ihre künstlerischen Fähigkeiten entfalten, musikalische Talente entdecken, Spiele spielen und sich in praktischen Übungen ausprobieren.

Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler standen besonders handlungsorientierte Aktivitäten im Mittelpunkt. Dabei lernten sie nicht nur über die Natur und den Wechsel der Jahreszeiten, sondern auch über Zusammenarbeit, Kreativität und Teamgeist.

Der Frühlingstag am WHS war nicht nur eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag, sondern auch eine Gelegenheit für die Kinder, neue Erfahrungen zu sammeln, Freundschaften zu vertiefen und ihre kreative Seite zu entfalten. Es war ein Tag, der nicht nur den Frühling begrüßte, sondern auch die Herzen der Schülerinnen und Schüler mit Freude und Begeisterung erfüllte.

Wir freuen uns schon auf weitere inspirierende Tage, die uns im Laufe des Jahres erwarten, und darauf, gemeinsam mit den Kindern die Welt um uns herum zu entdecken und zu gestalten.

 


Weihnachtsmusical der Klassen 4a und ab

 

Ein beeindruckendes Weihnachtsmusical mit dem Titel „Die vier Kerzen“ führten die Mädchen und     Jungen der Klassen 4a und 4b vor den Ferien in der Erfthalhalle auf. Über Wochen hatten sie mit ihren Musiklehrerinnen Verena Behl und Isabel Hammer die Lieder und Choreografien eingeübt und zuhause fleißig ihre Texte gelernt. Die Eltern, die ebenfalls eingeladen waren, waren genauso begeistert wie die SchülerInnen der Klassen 1 bis 3.

 

 


Spiel, Spaß und Bewegung – Klasse 6a „schenkt“ Spielstunde an Erstklässler

 

Mit viel Engagement bereitete die Klasse 6a, gemeinsam mit ihrer Lehrerin Daniela Bergmann, eine tolle Spielestunde für die Kinder der Klasse 1b vor. An der Einschulung hatten sie den ABC-Schützen einen Gutschein hierfür geschenkt. Abwechslungsreiche und lustige Bewegungsspiele zauberten den Erstklässlern ein Lächeln ins Gesicht und sie machten mit Freude und Begeisterung mit.

 


„Große“ zaubern Erstklässlern ein Lächeln ins Gesicht

Passend zur Adventszeit, lösten die Klassen 1a und 1b und 1c die Gutscheine der 8b, 9a und 9b zum Plätzchen backen ein. Diese hatten sie bei der Einschulung als kleinen Willkommensgruß geschenkt bekommen. Da aus organisatorischen Gründen nicht alle Klassen in die Schulküche konnten, wurde die Weihnachtsbäckerei einfach teilweise in die Klassenzimmer  und die Aula verlegt.

 

Während die 1a in der Küche Plätzchen ausrollte und ausstach, verzierte die 1b vorher gebackene Plätzchen und baute mit großartiger Unterstützung der Klasse 9a und ihrer Deutsch- und  Geschichtslehrerin Bettina Weidinger kleine Plätzchen-Häuser und Lebkuchen-Kerzen. Die Klasse 1c traf sich mit der Klasse 9b zum Waffelbacken in der Aula. Um die Wartezeit auf die leckeren Waffeln zu verkürzen, spielten die Großen mit den kleinen gemeinsam verschiedene Gesellschaftsspiele. Nach anfänglicher Zurückhaltung, wurden die Kinder und Jugendlichen schnell zu einem  tollen Team und waren sich einig, dass sie solche Projekte gerne noch öfter erleben würden.

 


Projektwoche am WHS – Voneinander und miteinander lernen

 

 

Die Projetwoche an der Grundschule stand wieder ganz im Zeichen des Sozialen Lernens. Mit Geschichten, Spielen und vielfältigen Übungen lernten die Kinder von- und miteinander wie man seine eigenen Gefühle benennen und friedlich ausdrücken kann, wie man die Gefühle anderer besser erkennt und wie es ohne Streit gelingt Konflikte zu lösen und Rücksicht zu nehmen. In allen sieben Grundschulklassen lernten die Kinder, die „Stopp-Hand“ kennen und machten allerhand Empathieübungen und Rollenspiele dazu. So hat jeder ein zuverlässiges, friedliches Mittel, um seine persönlichen Grenzen zu wahren. Da das soziale Lernen eine wichtige Voraussetzung für ein gutes und respektvolles Miteinander ist, werden die Klassenlehrkräfte der Klassen 1-4 die begonnenen Projekte auch künftig klassenintern vertiefen und weiterführen.

 


DAHW-Tag an der Grundschule

 

Traditionell fand am Dienstag in der Projektwoche der Workshop-Tag in Kooperation mit dem DAHW (Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.) statt. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und tatkräftiger Unterstützung der FachlehrerInnen, erhielten die Kinder der Klassen 1-4 altersgerechte Einblicke in das Leben der Kinder aus anderen Ländern. So gestalteten sie beispielsweise Masken, spielten Spiele aus Afrika und konnten die traditionelle Bemalung der Hände selbst ausprobieren. Beim gemeinsamen Abschluss in der Aula waren sich alle einig: es war ein wunderbarer Tag, an dem mit Spaß, Freude und Empathie viel gelernt und erlebt wurde.

 


Lesetag an der Grundschule

 

Den Abschluss der Projektwoche bildete in der Grundschule der Lesetag. Die Kinder hatten viel Spaß mit den Materialien der Stiftung Lesen, die Frau Andrea Mohr für alle Kinder der Grundschule besorgt hatte.

 

Nach dem gemeinsamen Lesen der Geschichte „Das Knirschknisterknacks-Monster“ der Erstklässler mit ihren Paten aus Klasse 3, durften die Kinder noch einen Mutstein bemalen, der ihnen in Situationen, die ihnen Angst machen, als Mutmacher dienen soll.

 

Weitere Aktionen wie beispielsweise das Suchen von Tieren in Wolkenbildern, wie es „Tafiti“ mit seinem Freund Pinsel, dem Pinselschwein, gerne tut, regte die Fantasie der Kinder an und motiviert hoffentlich weiter zum Lesen.

Unser besonderer Dank gilt Andra Mohr für die tolle Unterstützung!

 


St. Martin an der Grundschule Hardheim: Gemeinschaft, Lichter und festliche Stimmung

 

Am 14. November versammelten sich die strahlenden Gesichter der Klassen 1 und 2 in der St. Alban Kirche, um gemeinsam einen besonderen Tag zu erleben. Unter der Leitung von Claudia Beger wurde ein Gottesdienst gefeiert, der den Beginn unseres St. Martinsfestes markierte.

Gemeinsam zogen die Kinder im Anschluss an den Gottesdienst mit ihren Laternen durch die Straßen von Hardheim. Die Kapelle Bretzingen begleitete uns mit passenden Liedern, während die Feuerwehr Hardheim mit leuchtenden Fackeln für eine atmosphärische Begleitung sorgte. An der Spitze des Zuges ritt Sankt Martin auf seinem stolzen Pferd, ein faszinierender Anblick für die kleinen und großen Teilnehmer.

Mit strahlenden Augen erreichten wir schließlich den Pausenhof der Schule, wo Rektor Steven Bundschuh uns herzlich willkommen hieß. Die Klasse 2b stimmte im Kanon das Lied „Hejo, guter alter Mond“ an, während die Klasse 2a einen bezaubernden Lichtertanz aufführte.

Nach den beeindruckenden Darbietungen wurden die Kinder mit leckeren Weckmännern belohnt. Das gemütliche Beisammensein, organisiert von den engagierten Eltern der Klassen 1 und 2, rundete das Fest ab. Eine gelungene Veranstaltung, die nicht nur den Geist von St. Martin zelebrierte, sondern auch die enge Verbundenheit unserer Schulgemeinschaft unterstrich.

Unser Dank gilt allen freiwilligen Beteiligten, die das Fest ermöglicht haben.

 


Arnold-Hollerbach-Stiftung spendet Bälle

 

Diese Spende war ganz gewiss im Sinne des unvergessenen Arnold Hollerbach, dem der Sport ein Herzensanliegen war: Die Arnold-Hollerbach-Stiftung übergab 80 Bälle an die Schulen in Hardheim und Höpfingen – deren 40 an den Walter-Hohmann-Schulverbund sowie jeweils 20 an die Grundschulen in Gerichtstetten und Höpfingen ging. Die Spende verstand sich als „Anzahlung“: Im Ganzen werden 235 Bälle übergeben. Die Stiftung vertraten Geschäftsführer Hans Sieber und Dr. Maximilian Hollerbach, die Sport und Bewegung an Schulen als „überaus wichtig“ bezeichneten. Es sei an der Zeit, Kinder und Jugendliche weg von Spielkonsolen und Fernsehgeräten zu holen, um ihnen den Wert sowie den Spaßfaktor an Bewegung zu vermitteln. „Sport hat Zukunft, so wie Kinder und Jugendliche unsere Zukunft sind“, hielt Dr. Maximilian Hollerbach fest. Seine Hoffnung bestand darin, über Freude am Sport Nachwuchstalente für die örtlichen Vereine zu gewinnen: „Es wäre schön, wenn Nachwuchssportler einmal mehr aus unserer Heimat kämen“, betonte er. Seitens der Schulen dankten Rektor Steven Bundschuh (Hardheim) sowie die Schulleiterinnen Susanne Lindlau-Hecht (Höpfingen) und Daniela Taranto (Gerichtstetten) aufs Herzlichste. Auch Bürgermeister Stefan Grimm freute sich: „Der Ball ist als Symbol für Integration durch Sport und das damit verbundene Miteinander zu sehen“, hob er hervor. Ein Dank in eigener Sache galt Hans Sieber, der die Kontakte pflegt und als „Gesicht“ der Arnold-Hollerbach-Stiftung allerorten ein gern gesehener Gast ist.

(Text und Bilder: Adrian Brosch)

 

Der WHS bedankt sich an dieser Stelle erneut aufs Herzlichste bei der Arnold-Hollerbach-Stiftung für die großartige Unterstützung!

 


68 neue SchülerInnen in der Schulfamilie begrüßt

 

Am 14.09.23 war für 68 Mädchen und Jungen der große Tag der Einschulung gekommen.

Gemeinsam feierten die Kinder mit ihren Eltern, Schulpaten und Lehrerinnen einen Gottesdienst, um anschließend gemeinsam ins Schulhaus zu ziehen. Dort wurden sie dann von Rektor Steven Bundschuh herzlich begrüßt. Anschließend hießen auch ihre Patinnen und Paten, die Kinder der 3. Klasse, sie herzlich mit einem musikalischen Gruß willkommen, indem sie ihnen unseren neuen Schulsong vorführten.

Die ViertklässlerInnen führten ein ABC-Gedicht auf, das mit viel Applaus und Lachen von den Gästen honoriert wurde.

Besonders viel Freude stand den ABC-Schützen ins Gesicht geschrieben, als zum Abschluss noch Vertreter aus allen Klassen Gutscheine überreichten. So werden die ErstklässlerInnen in den nächsten Monaten gemeinsam mit den „Großen“ Plätzchen backen, ein Rallye durch Hardheim machen oder etwas vorgelesen bekommen.

Nach der gemeinsamen Feier erlebten die Kinder dann mit ihren neuen Klassenlehrerinnen Judith Göbel (1a), Verena Behl (1b) und Kerstin Freitag (1c) ihre erste Schulstunde. Während dessen sorgten VertreterInnen der zweiten Klassen für das leibliche Wohl der Eltern, die in der Aula auf ihre Kinder warteten.

Nachdem die Unterrichtsstunde beendet war, hatten die Familien noch die Möglichkeit auf dem Innenhof der ersten Klassen in vorbereiteter Kulisse schöne Erinnerungsfotos zu machen.


Gemeinsam auf Wanderschaft – Wandern für die Andern

 

Bereits in der zweiten Schulwoche begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule des WHS an einem gemeinsamen Wandertag bei schönstem Wetter auf Wanderschaft. Die ErstklässlerInnen liefen mit ihren Paten der dritten Jahrgangsstufen gemeinsam nach Schweinberg. Die ViertklässlerInnen machten sich mit ihren Lehrerinnen über die Wacholderheide auf den Weg nach Bretzingen. Auf den Spielplätzen wurde ausgiebig gespielt und frisch gestärkt wieder der Heimweg angetreten. In diesem Jahr wurde der Wandertag mit der Aktion „Wandern für die Andern“ verbunden. Die Kinder suchten sich vorab Sponsoren, die für jeden gelaufenen Kilometer eine selbst festgelegte Summe spendeten. So erliefen die Mädchen und Jungen den erstaunlichen Betrag von 2322,05 Euro. Dieser wird für ein Projekt des DAHW gespendet und kommt somit in vollem Umfang bedürftigen Kindern zugute.

 

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Sponsoren und natürlich an unsere Schülerinnen und Schüler.

 


Probealarm mit der Feuerwehr

 

Am 19. September fand für die SchülerInnen des WHS ein unangekündigter Feueralarm statt. Nachdem alle Mädchen und Jungen das Schulhaus zügig verlassen hatten und sich an ihren Sammelpunkten aufgestellt hatten, staunten sie nicht schlecht, als die Feuerwehr mit mehreren Einsatzfahrzeugen ebenfalls zur Übung vor Ort ankam.

Unter bewundernden Kinderaugen liefen die Feuerwehrmänner und -frauen in voller Schutzausrüstung mit Atemschutz ins Schulhaus und probten routiniert den Ernstfall. Für das lange und geduldige Warten bekamen die Schülerinnen und Schüler der Grundschuklassen dann noch ein Grisu-Stofftier und Seifenblasen geschenkt.

 


10 Jahre Schulschwimmen - Dank an Arnold-Hollerbach-Stiftung

 

Seit 2013 fördert die Arnold-Hollerbach-Stiftung den Schwimmunterricht am Walter-Hohmann-Schulverbund – lediglich im Jahr 2020 musste pausiert werden, weil die Corona-Einschränkungen keinen Schwimmbetrieb zugelassen hatten. „In all den Jahren haben wir exakt 29.500 Euro aufgewandt – und es geht weiter“, betonte Geschäftsführer Hans Sieber am Montag. Auch im laufenden Schuljahr erlernen alle Grundschulklassen das Schwimmen, wofür weitere 3.000 Euro gespendet wurden.

 

 

Einerseits wolle man dadurch allen Kindern den wichtigen Schwimmunterricht ermöglichen, andererseits die Gemeinde Hardheim als Schulträger finanziell entlasten und der Nachbarkommune Höpfingen zu einer höheren Belegungsstärke des Familienbads verhelfen. „Zudem steht die Arnold-Hollerbach-Stiftung traditionell für die Förderung von Kindern und Jugendlichen“, betonte er. Rektor Steven Bundschuh teilte die Freude: Er schilderte, dass die wiederholte Spende auch im Schuljahr 2023/24 den Schwimmunterricht für alle Grundschüler sichere. „Außer in der dritten Klasse, wo das wöchentliche Schwimmen zum Lehrplan gehört, fahren die Kinder im 14-tägigen Wechsel ins Höpfinger Familienbad“, hielt er fest. Den Schwimmunterricht bezeichnete er als so essentiell wie die Hauptfächer: „Kinder müssen sicher schwimmen können, zumal es im Ernstfall lebensrettend ist“, führte er aus. Lob und Dank galt auch den betreuenden Lehrerinnen Sabine Eiler und Caroline Stephan sowie Pädagogischer Assistentin Meike Ristl-Späth: „Durch ihr bemerkenswertes Engagement begleiten sie das Projekt, das hohen organisatorischen Aufwand und eine große Verantwortung den Kindern gegenüber mit sich bringt“, gab Bundschuh zu bedenken. Ebenso ließ er wissen, dass zusätzlich zum Unterricht noch eine „Schwimm-AG“ im Rahmen des Ganztagsschulbetriebs besteht: Auch sie fährt wöchentlich nach Höpfingen und profitiert von der Spende.

 

 

Auch Bürgermeister Stefan Grimm freute sich: „Die Schulen können über Schwimmunterricht dazu beitragen, dass die vormittags in der Regel leerstehenden Bäder besser ausgelastet werden“, bemerkte er und bezeichnete Schwimmen als „Grundfertigkeit“. Er lobte neben dem Unterricht und der über zehn Jahre hinweg demonstrierten Spendenbereitschaft der Arnold-Hollerbach-Stiftung auch die örtliche Nähe zum Höpfinger Familienbad, durch die nur wenig Zeit auf der Straße verbracht wird. Das Familienbad gelte es auch im Sinne der guten nachbarschaftlichen Verbindung zu Höpfingen weiterhin zu besuchen und zu unterstützen.

 

 

Glücklich dankten Rektor Bundschuh und Bürgermeister Grimm – ebenso im Namen der strahlenden Kinder, für die der Schwimmunterricht jedes Mal auf ein Neues Abwechslung und Attraktion zugleich darstellt, sowie der Lehrkräfte – für eine „tolle Spende, die im Zweifelsfall Leben retten kann“. Hans Sieber sicherte zu, dass die Arnold-Hollerbach-Stiftung auch weiterhin an den Walter-Hohmann-Schulverbund und insbesondere den wichtigen Schwimmunterricht denken werde.

 

Text und Bilder: Adrian Brosch